Unser Pro­fil

Genera­tio­nen­über­grei­fend!
Unsere Kan­di­da­ten für die Orts­räte, den Gemein­de­rat und Kreis­tag bil­den ein Team aus den unter­schied­li­chen Genera­tio­nen. Dies ver­pflich­tet eine Poli­tik für jede Alters­gruppe zu machen und die beson­de­ren Bedürf­nisse von Kin­dern, Jugend­li­chen und Senio­ren zu berück­sich­ti­gen. Genera­tio­nen­über­grei­fend bedeu­tet für uns eben­falls, schon heute poli­ti­sche Ver­ant­wor­tung für die nach­fol­gen­den Genera­tio­nen zu über­neh­men. Schwer­punkte sind dabei der Schul­den­ab­bau und eine nach­hal­tige Umwelt- und Ener­gie­po­li­tik.

Brü­cken­bau­end!
Wir möch­ten nicht nur Brü­cken zwi­schen Poli­tik und Bür­gern bauen, son­dern wer­den uns mit höchs­ter Prio­ri­tät dafür ein­set­zen, dass die Brü­cken in dem Gemein­de­ge­biet, beson­ders im Orts­teil Neu­dorf-Pla­ten­dorf saniert und erhal­ten wer­den.

Öko­lo­gisch!
Die Gemeinde Sas­sen­burg als Selbst­ver­sor­ger? Ein Traum in der fer­nen Zukunft? Nein - die Zukunft hat uns längst ein­ge­holt!  Wir möch­ten mit einer loka­len För­de­rung Anreize schaf­fen, dass die­ser Traum mit­tel­fris­tig umge­setzt wer­den kann. Wir sehen dafür in dem loka­len Netz­be­trei­ber LSW kei­nen geeig­ne­ten Part­ner! Hin­ter unse­rem Traum steckt mehr als nur eine Umstel­lung auf Öko­strom, der wahr­schein­lich noch nicht ein­mal 100% Öko­strom ist.

Spar­sam!
Wir wer­den dafür sor­gen, dass das Geld vom Bürger/Steuerzahler mit Bedacht aus­ge­ge­ben wird. Gleich­zei­tig muss mit den vor­han­de­nen Mit­teln sau­ber gehaus­hal­tet wer­den und die Schul­den­last redu­ziert wer­den -ohne- die Bür­ger erneut zu belas­ten. Daher ein ganz kla­res NEIN zu Steu­er­erhö­hun­gen!

Fle­xi­bel!
Vom Bür­ger und im Beson­de­ren Arbeit­neh­mer wird immer mehr Fle­xi­bi­li­tät ver­langt. Dar­auf müs­sen sich auch Poli­tik und Ver­wal­tung ein­stel­len und für Fle­xi­bi­li­tät ein Bei­spiel sein. Wir wer­den uns dafür ein­set­zen, dass die Ver­wal­tung eine zeit­ge­mäße Fle­xi­bi­li­tät zeigt!

Ehr­lich!
Warum ist es schwer ja oder nein zu sagen? Wir Bür­ger sind es leid immer even­tu­ell, noch nicht, gege­be­nen­falls, viel­leicht etc. zu hören.
BIG-Sas­sen­burg steht für Klar­text ohne poli­ti­sche Flos­keln!

Wirtschaft(lich)!
Die lokale Wirt­schaft muss gefor­dert und erwei­tert wer­den! Dies schaft Arbeits­plätze in der Region und lockt wei­tere Unter­neh­men aus der Her­stel­lungs- und Dienst­leis­tungs­bran­che an.…und die Inves­ti­tio­nen flie­ßen über die Gewer­be­steuer direkt in die Kas­sen der Gemeinde zurück.

Vor­aus­schau­end!
Nicht nur an heute - son­dern auch an mor­gen und über­mor­gen den­ken. Zum Bei­spiel wer­den viele Inves­ti­tio­nen nach dem Motto "Haupt­sa­che bil­lig" getä­tigt. Wie lange dann "bil­lig" hält bzw. dann eine erneute Repa­ra­tur nötig ist, dar­über macht man sich kaum Gedan­ken. In der Regel wird dann aus bil­lig - teuer oder sehr teuer und belas­tet den Gemein­de­haus­halt mehr. So ist das, wenn man nicht das eigene Geld aus­gibt - son­ders dies der Steu­er­zah­ler.

Bür­ger­nah!
Wir wer­den im Gegen­satz zu den der­zei­ti­gen "Bür­ger­ver­tre­tern" die Nähe zu den Bür­gern suchen! Sie anhö­ren, gemein­sam Lösun­gen fin­den und dann im Sinne der Bür­ger ent­schei­den.

Nach­fra­gend!
"Jede Medaille hat zwei Sei­ten!" Wir wer­den auch die "Rück­seite" kri­tisch betrach­ten, kri­tisch nach­fra­gen und beide Sei­ten nach dem gesun­den Men­schen­ver­stand beleuch­ten. Die ganze Wahr­heit muss auf den Tisch!

Trans­pa­rent!
Poli­tik FÜR und MIT dem Bür­ger! Je nach­dem wie bri­sant das Thema ist, wird die Öffent­lich­keit in Bruch­stü­cken infor­miert. Bei beson­ders heik­len The­men wird dann im Zwei­fels­fall auf eine Ver­öf­fent­li­chung im Schau­kas­ten (wohin ja jeder Bür­ger regel­mä­ßig einen Kon­troll­gang macht 🙂 hin­ge­wie­sen. Wir wer­den für mehr Trans­pa­renz sor­gen und jedes Thema in der Öffent­lich­keit früh­zei­tig vor­stel­len.

Unab­hän­gig!
In der Gemeinde Sas­sen­burg wer­den wie­der unab­hän­gige Ent­schei­dun­gen benö­tigt.

Ohne (per­sön­li­che) Bevor­tei­lun­gen, ohne Koali­ti­ons­zwang und ohne par­tei­po­li­ti­sche Bin­dun­gen!

Wir wer­den nicht der Mehr­heits­be­schaf­fer für die ande­ren poli­ti­schen Grup­pie­run­gen sein!