Lüf­tung in Grund­schule ausgefallen

Die Klima- und Lüf­tungs­an­lage in der Wes­ter­be­cker Grund­schule ist schon seit län­ge­rer Zeit aus­ge­fal­len. Trotz eines bestehen­den War­tungs­ver­tra­ges war es der Ver­wal­tung bis­her nicht gelun­gen mit der War­tungs­firma einen Ter­min zur Repa­ra­tur zu ver­ein­ba­ren, da der Auf­trag­neh­mer offen­bar andere Prio­riä­ten setzt. Eine Kün­di­gung des War­tungs­ver­tra­ges ist daher die ein­zige und rich­tige Konsequenz.

Da die Klima- und Lüft­an­lage instal­liert wurde, weil Schul­kin­der und Leh­rer über Kopf­schmer­zen wegen der schlech­ten Raum­luft geklagt hat­ten, müsste bei Aus­fall der Anla­gen eigent­lich auch der Unter­richt aus­fal­len bzw. ver­legt werden. 

Im Haus­halt 2020 sind für War­tungs­ar­bei­ten an der Wes­ter­be­cker Grund­schule 21.300 € vor­ge­se­hen, wovon ein Groß­teil der Kos­ten die War­tung der Klima- und Lüf­tungs­an­lage verschlingt.

Sanie­rung verschoben

Die Sanie­rung des Daches und der Attika auf­grund der bestehen Kon­zept- und Kon­struk­ti­ons­män­gel wird sich nach der­zeit­gen Pla­nun­gen der Ver­wal­tung min. bis ins Jahr 2022 ver­schie­ben. Da ein erheb­li­cher Sanie­rungs­be­darf besteht, ist mit so hohen Kos­ten zu rech­nen, dass das Gebäude einen wirt­schaft­li­chen Total­scha­den dar­stel­len könnte. 

Bei der Instal­la­tion der Klima- und Lüf­tungs­an­lage sind schwere Bau- und Kon­struk­ti­ons­män­gel ans Tages­licht gekom­men. Fer­ner hat­ten Mes­sun­gen erge­ben, dass die Feuch­tig­keits­werte im Dach viel zu hoch sind. 

Bild­nach­weis: ©B.I.G.-Sassenburg