Montag, 17. Jun. 24
Beiträge/ThemenLandkreis

Gro­ßes Inter­esse an Info-Ver­an­stal­tung Tierschutz

Bis auf den letz­ten Platz war die mit nur rund gestell­ten 60 Plät­zen in dem fast 200 Per­so­nen fas­sen­den Rit­ter­saal Info-Ver­an­stal­tung Tier­schutz besetzt. Das Inter­esse war noch grö­ßer, denn wei­tere Inter­es­sierte hat­ten nach der Anmel­dung keine Zusage zur Teil­nahme erhal­ten. Eilig wur­den noch ein paar Stühle nach­ge­stellt, um wei­te­ren anwe­sen­den Per­so­nen eine Teil­nahme zu ermöglichen.

Das die Ver­an­stal­tung mit dem hoch­emo­tio­na­len Thema Tier­schutz und ver­här­te­ten Posi­tio­nen wei­test­ge­hend ruhig und sach­lich ver­lau­fen ist, war Mode­ra­tor Flo­rian Gomm­lich aus Han­no­ver zu ver­dan­ken. Der Coach wurde extra von der Kreis­ver­wal­tung enga­giert, um als exter­ner und neu­tra­ler Gesprächs­lei­ter durch den Abend zu füh­ren. Sicher­lich keine leichte Aufgabe.

An der Dis­kus­sion betei­lig­ten sich neben dem ein­la­den­den Land­rat Tobias Heil­mann (SPD) und sei­ner Abtei­lungs­lei­te­rin des Vete­ri­när­am­tes Frau Dr. Mork Gäste wie Dr. Andreas Franzky, Vor­sit­zen­der von der Tier­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung  für Tier­schutz e. V. und Die­ter Ruhnke als Vor­sit­zen­der des Deut­schen Tier­schutz­bun­des Lan­des­ver­band Nie­der­sach­sen e. V. sowie Petra Pae­ger als 1. Vor­sit­zende vom Tier­schutz Isen­ha­ger­ner Land im Land­kreis Gif­horn e. V.

Wie unter­schied­lich doch die Posi­tio­nen und Wahr­neh­mun­gen zur The­ma­tik Tier­schutz sind, zeigte allein schon der Auf­trag zur Prü­fung von Herrn Ruhnke an Land­rat Tobias Heil­mann. Er sah im bis­he­ri­gen agie­ren des Vete­ri­när­am­tes sogar eine mög­li­che Dienst­pflicht­ver­let­zung vom ehe­ma­li­gen Land­rat Dr. Ebel und sei­nen Mit­ar­bei­tern, das Tier­schutz­recht nicht durch­ge­setzt zu haben. Die Ver­un­si­che­rung konnte den Tier­hal­tern durch sol­che Aus­sa­gen garan­tiert nicht genom­men wer­den. Diese schil­der­ten in vie­len Ein­zel­fäl­len die nach ihrer Ansicht und der Ein­schät­zung der behan­deln­den Tier­ärzte nicht pra­xis­nahe Anord­nun­gen und Vor­ge­hens­wei­sen der Amts­tier­ärzte des Land­krei­ses Gifhorn. 

Auf kaum Inter­esse stieß die Ver­an­stal­tung in der Poli­tik. Einer von zwei anwe­sen­den Kreis­tag­ab­ge­ord­ne­ten war Andreas Kau­t­zsch (B.I.G), der zusam­men­fasste: "Der Kno­ten kann nur gelöst wer­den, wenn sich das Vete­ri­när­amt öff­net und zum Tier­wohl in einen Dia­log mit Tier­hal­tern und den behan­deln­den Tier­ärz­ten ein­lässt, bevor aus Moment­auf­nah­men Anord­nun­gen getrof­fen wer­den. Hal­ter und Tier­ärzte ken­nen, so wie die Haus­ärzte in der Human­me­di­zin, die Kran­ken­ge­schichte des Pati­en­ten am Bes­ten. Der Verkauf von fort­ge­nom­men Tie­ren darf erst nach Abschluss der (Eil-)Verfahren erfolgen."

Zu bei­den Vor­ge­hens­wei­sen ist das Vete­ri­när­amt rein recht­lich nicht ver­pflich­tet, aber sie wür­den Akzep­tanz und Ver­trauen schaf­fen und Anspruch auf recht­li­ches Gehör unter­mau­ern. Land­rat Tobias Heil­mann hat in sei­nem Schluss­wort noch ein­mal betont, dass der Tier­schutz eine Her­zens­an­ge­le­gen­heit für ihn ist und "man sich selbst­kri­tisch mit dem eige­nen Han­deln aus­ein­an­der­set­zen wird".

Feed­back zur Ver­an­stal­tung und zum Tier­schutz kön­nen unter der Email-Adresse tierschutz-rueckmeldung@gifhorn.de ein­ge­reicht werden.

Bild­nach­weis © B.I.G.-Sassenburg

error: Der Inhalt ist urheberlich geschützt