Montag, 26. Feb. 24
Beiträge/ThemenDannenbüttelStüdeWesterbeck

Bestat­tung in Urnen­wän­den jetzt doch deut­lich teurer

Die neue Bestat­tung in soge­nann­ten "Urnen­wän­den" wird ver­mut­lich für die Ange­hö­ri­gen doch deut­lich teu­rer als zunächst von der Ver­wal­tung ange­prie­sen. Der Gemein­de­rat hat zur Rea­li­sie­rung mit den Stim­men der SPD/CDU-Mehr­heits­gruppe kurz­fris­tig eine außer­plan­mä­ßige Aus­gabe frei­ge­ge­ben. Her­vor­ge­gan­gen war diese neue Bestat­tungs­form aus unse­rem Antrag aus dem Jahr 2018 Urnen­sam­mel­grä­ber um einen zen­tra­len Baum zu errichten. 

Nach einer aktu­el­len Kos­ten­schät­zung soll eine Urnen­wand auf dem Fried­hof Dan­nen­büt­tel mit 22 Grab­stät­ten rund 17.000 Euro plus Kos­ten für die nöti­gen Fun­da­mente und zur Gestal­tung des Umfel­des ver­ur­sa­chen. Dar­aus würde sich min­des­tens ein Zusatz­be­trag vom rund 770 Euro pro Grab­stätte erge­ben. Hinzu kom­men antei­lig die Grund­kos­ten für die Unter­hal­tung der Fried­höfe. In Stüde soll die Errich­tung der Urnen­wände über die Dorf­ent­wick­lung finan­ziert werden. 

Damit dürfte die Bestat­tung in den Urnen­wän­den deut­lich über einer Erd­be­stat­tung (Kos­ten Ein­zel­grab­stätte 860 Euro) und Urnen­be­stat­tung (Kos­ten Ein­zel­grab­stätte 810 Euro / anonyme Ein­zel­grab­stätte 890 Euro) lie­gen. Kal­ku­la­to­risch ist davon aus­zu­ge­hen, dass eine Grab­stätte in einer Urnen­wand weit über 1.000 € kos­ten könnte.

Bis­her war man davon aus­ge­gan­gen, dass Urnen­wände eine moderne und auch kos­ten­güns­tige Bestat­tungs­form sind. Der Vor­schlag der Ver­wal­tung wurde durch die Poli­tik ange­nom­men, ohne die End­kos­ten zu berück­sich­ti­gen! Wäre man unse­rem Antrag gefolgt, Urnen­sam­mel­grä­ber um einen zen­tra­len Baum zu errich­ten, wären die hohen Zusatz­kos­ten nicht entstanden. 

Bild­nach­weis ©B.I.G.-Sassenburg

error: Der Inhalt ist urheberlich geschützt