Hin und Her um Stü­der Bürgerhaus

Das Stü­der Bür­ger­haus soll, wie bereits mehr­fach berich­tet, für rund eine Mil­lion Euro erwei­tert und das Bestands­ge­bäude saniert wer­den. Knack­punkt ist, wird die Bau­maß­nahme nicht bis zum 31. Okto­ber 2021 abge­schlos­sen und abge­rech­net, gehen rund 900.000 Euro För­der­mit­tel aus der Dorf­ent­wick­lung ver­lo­ren. Sollte der Fall ein­tre­ten, müsste die Gemeinde mit einem Nach­trags­haus­halt eine zusätz­li­che Kre­dit­auf­nahme veranlassen. 

Der Bau­zei­ten­plan ist mit rund 6 Mona­ten sehr eng und schon bei Pro­jekt­be­ginn gab es Ver­zö­ge­run­gen. Ursprüng­lich soll­ten bereits im März 2021 die Aus­schrei­bun­gen gestar­tet wer­den, was jetzt aber auf den April 2021 ver­scho­ben wurde. Bis­her hat es die Gemein­de­ver­wal­tung bei kei­nem Bau­vor­ha­ben geschafft, den Zeit­plan auch nur annä­hernd ein­zu­hal­ten. Ver­zö­ge­run­gen um meh­rere Monate sind Stan­dard. Die ganze Maß­nahme ist also ein rus­si­sches Rou­lette, weil in der letz­ten Zeit keine Bau­maß­nahme in sechs Mona­ten abge­schlos­sen wurde.

Bau­aus­schuss hat Ände­run­gen vorgeschlagen

Hatte der Bau­aus­schuss seine Zustim­mung zum Bau­an­trag auf unse­ren Antrag hin davon abhän­gig gemacht, dass die Fens­ter an der Gebäu­de­front ver­ein­heit­licht wer­den und der bar­rie­re­freie Zugang an der Rück­seite zum Fest­platz auf die Ost­seite ver­legt wird, kippte der Ver­wal­tungs­aus­schuss auf Bestre­ben der Mehr­heits­gruppe mit den glei­chen Per­so­nen diese Beschlüsse wieder.

Warum gibt es dann noch "Fach­aus­schüsse"? Da die SPD- und CDU-Frak­tion die Aus­schüsse häu­fig mit den glei­chen Per­so­nen beset­zen, kann das Wort "Fach" gestri­chen werden.