Moor­mu­seum soll hohe För­de­rung erhalten

Der För­der­ver­ein Gro­ßes Moor e. V. soll für das geplante Moor­mu­seum in Neu­dorf-Pla­ten­dorf an der K 31 am Orts­aus­gang Rich­tung Schö­ne­wörde, auf dem Gelände eines ehe­ma­li­gen Torf­wer­kes, eine zusätz­li­che För­de­rung von rund 12.000 € erhal­ten. Bereits im Haus­halt für das ver­gan­gene Jahr waren ent­spre­chende Mit­tel ein­ge­stellt worden. 

Die Gesamt­kos­ten für das Moor­mu­seum belau­fen sich nach Anga­ben des Ver­eins auf 220.000 €. Dazu hat der Ver­ein schon eine För­de­rung aus dem Pro­gramm zur länd­li­chen Ent­wick­lung "ZILE" in Höhe von rund 46.000 € erhalten. 

Fabian Hoff­mann, B.I.G.-Ratsmitglied in Neu­dorf-Pla­ten­dorf und auch selbst Mit­glied im För­der­ver­ein: "Mit Span­nung erwar­ten wir die Eröff­nung des Muse­ums, die noch im Jahr 2020 erfol­gen soll. Es ist wich­tig, dass der für die Ort­schaft frü­her so prä­gende Torf­ab­bau geschicht­lich fest­ge­hal­ten wird." 

Gemeinde soll auch Rück­bau­ver­pflich­tung übernehmen

Zusätz­lich zur För­de­rung soll auch die Gemeinde eine Rück­bau­ver­pflich­tung gegen­über dem Land­kreis Gif­horn übernehmen.

Falls sich der Ver­ein auf­löst, oder finan­zi­ell nicht mehr in der Lage ist, die vor­han­de­nen Gebäude im Natur­schutz­ge­biet zu ent­fer­nen, müsste die Gemeinde einspringen. 

Da mit der Rück­bau­ver­pflich­tung erheb­li­che Kos­ten ver­bun­den sind, trifft der Rat der Gemeinde diese Ent­schei­dung in sei­ner Sit­zung am 05.03.2020.

Bild­nach­weis: ©B.I.G.-Sassenburg