Neues Fahr­zeug an die Feu­er­wehr übergeben

An die Feu­er­wehr Gru­ßen­dorf wurde ein neues Lösch­fahr­zeug (LF-KatS) über­ge­ben, das ein durch Kurz­schluss in der Fahr­zeug­elek­trik in Brand gera­te­nes und bereits aus­ge­mus­ter­tes Fahr­zeug ersetzt.

Das Fahr­zeug ist eins von 300 Fahr­zeu­gen, wel­ches das Bun­des­amt für Bevöl­ke­rungs­schutz und Kata­stro­phen­hilfe auf die ört­li­chen Feu­er­weh­ren für das Netz­werk des Zivil­schut­zes zur Ver­fü­gung stellt. Die Zuwei­sung nach Gru­ßen­dorf ist dann über das nie­der­säch­si­sche Minis­te­rium für Inne­res und Sport erfolgt.

Felix Zwer­ner (B.I.G.), Mit­glied im Feuer- und Ord­nungs­aus­schuss: "Wir dür­fen uns dar­über freuen, dass die Orts­feu­er­wehr Gru­ßen­dorf nach so vie­len Jah­ren wie­der ein LF-KatS zuge­teilt bekom­men hat. Die­ses Fahr­zeug ist ein gro­ßer Schritt, der Bevöl­ke­rung im Ernst­fall schnell Hilfe zukom­men zu las­sen. Bereits vor eini­gen Tagen erhielt es seine „Feuer-Taufe“. Beim Brand einer Pis­ten­raupe im Moor­ge­biet wurde das Lösch­fahr­zeug mit­al­ar­miert und bewies, das dar­auf abso­lu­ter Ver­lass ist." 

Das Lösch­grup­pen­fahr­zeug (LF-KatS) vom Typ MB Atego 1327 AF ist mit einem Auf­bau für die Brand­be­kämp­fung im Zivil­schutz­fall von der Firma Rosen­bauer aus­ge­stat­tet. Die Aus­stat­tung reicht von einem 1.000 Liter Was­ser­tank über Schläu­che bis hin zu einer Feu­er­wehr­axt. Die Fahr­zeuge sind gelän­de­gän­gig und daher beson­ders zur Wald­brand­be­kämp­fung geeig­net. Die Beschaf­fungs­kos­ten pro Fahr­zeug betra­gen 223.000 Euro. 

Bild­nach­weis: © B.I.G.-Sassenburg