Schad­stoffe in Mehr­zweck­halle gefunden

Hiobs­bot­schaft in den Pla­nun­gen zur Sanie­rung der Neu­dorf-Pla­ten­dor­fer Mehr­zweck­halle. Bei der Unter­su­chung der Bau­sub­stanz wur­den, wie in älte­ren Gebäu­den schon fast üblich, Asbest und Schwer­me­talle in Farb­an­stri­chen gefun­den. Da die Schad­stoffe laut Gut­ach­ten gebun­den sind, kann der Sport­be­trieb nach der Corona-Pause zunächst wie­der auf­ge­nom­men werden. 

Wei­ter unklar ist noch, ob dass Dämm­ma­te­rial aus der Decke Par­ti­kel in die Raum­luft abgibt. Dies soll durch ein wei­te­res Gut­ach­ten über­prüft wer­den, wel­ches zur Zeit noch aussteht. 

Sanie­rung noch darstellbar?

Mit der jetzt nach­ge­wie­se­nen Schad­stoff­be­las­tung und dem Umstand, dass die Halle mit einer Grund­flä­che von nur 300 m² nicht der DIN für eine Ein­feld-Sport­halle ent­spricht, muss hin­ter­fragt wer­den, inwie­weit sich eine Sanie­rung wirt­schaft­lich dar­stel­len lässt. 

Wie­derum las­sen die Platz­ver­hält­nisse am "Mit­tel­punkt" einen Neu­bau kaum in Nähe der Schule zu. Daher spricht sich unsere Frak­tion dafür aus, ein Gesamt­kon­zept für den "Mit­tel­punkt" zu erar­bei­ten. Darin muss auch gleich der Raum­be­darf der Fin­dorff-Grund­schule zur Ein­füh­rung der Ganz­tags­schule berück­sich­tigt werden. 

Hohe För­de­rung

Für die Sanie­rung der Mehr­zweck­halle in Neu­dorf-Pla­ten­dorf könn­ten meh­rere För­der­pro­gramme in Anspruch genom­men wer­den, sodass die Maß­nahme bis zu 90% bezu­schusst wer­den könnte. Bis zum Ende des Jah­res 2025 muss die Maß­nahme abge­schlos­sen sein. Eine Arbeits­gruppe mit Ver­tre­tern aus der Gemein­de­ver­wal­tung, einem Pla­nungs­büro, dem Orts­rat, der Fin­dorff-Grund­schule und des Sport­ver­eins soll die Pla­nun­gen begleiten. 

Bild­nach­weis ©B.I.G.-Sassenburg