Dienstag, 23. Apr. 24
Beiträge/ThemenLandkreis

Schü­ler­be­för­de­rung - Pro­blem bei der VLG hausgemacht

Land­rat Tobias Heil­mann (SPD) hat in der letz­ten Sit­zung des Kreis­ta­ges einen über 15 minü­ti­gen Sach­stands­be­richt zur Schü­ler­be­för­de­rung abge­ge­ben. Zuvor hatte der Betriebs­rats­vor­sit­zende der VLG, Den­nis Hinze, unter­stützt von eini­gen Kolleg:innen, die Ein­woh­ner­fra­ge­stunde genutzt , um auf ihre unzu­mut­ba­ren Arbeits­be­din­gun­gen auf­merk­sam zu machen. Sie rich­te­ten einen mah­nen­den Appell an die Kreis­po­li­tik end­lich tätig zu werden. 

Haben der Land­rat, der Auf­sichts­rats­vor­sit­zende Dr. Arne Dun­cker (Grüne) und die Geschäfts­füh­rung tat­säch­lich ver­stan­den, wo bei der VLG der Schuh drückt? Vor gut einem Jahr, im Novem­ber 2022, gab es im Kreis­tag schon einen Sach­stands­be­richt zur Schü­ler­be­för­de­rung. Nach­hal­tige Ver­bes­se­run­gen hat es nicht gege­ben - weder durch den Land­rat, den Auf­sichts­rat, die Geschäfts­füh­rung und schon gar nicht durch die „Arbeits­gruppe Ver­bes­se­rung der Schü­ler­be­för­de­rung im Land­kreis Gif­horn“, die bis­her keine ein­zige Maß­nahme defi­niert hatte. Über­füllte Busse, ste­hen­ge­las­sene Fahr­gäste und Aus­fälle im Lini­en­be­trieb sind nach wie vor der täg­li­che Wahn­sinn. Eltern­ver­tre­ter der Schu­len kön­nen die Flut von Beschwer­den kaum noch händeln.

Nicht nur Schü­ler­be­för­de­rung betroffen

Aber die Schü­ler­be­för­de­rung offen­bart nur den gesam­ten Zustand des ÖPNV im Land­kreis Gif­horn. Seit Jah­ren wer­den Pro­bleme nicht offen­siv gelöst, son­dern mit Aus­re­den und Aus­flüch­ten tot­ge­schwie­gen. So spricht Land­rat Tobias Heil­mann davon, dass über­füllte Busse bei­spiels­weise zur/von der IGS Sas­sen­burg bis­her durch Zäh­lung nicht bestä­tigt wer­den konn­ten. Wenn Schüler:innen regel­mä­ßig ste­hen blei­ben, weil Hal­te­stel­len nicht mehr bedient wer­den kön­nen, ist der Bus voll. Punkt - da gibt es eigent­lich nichts mehr zu diskutieren. 

Die Haupt­ur­sa­che für die Man­gel­ver­wal­tung ist ein­fach der unwür­dige Umgang mit dem Fahr­per­so­nal. Solange die Beschäf­tig­ten unter Tarif bezahlt wer­den und deren Ver­gü­tung in der Region nicht wett­be­werbs­fä­hig ist, aber trotz­dem eine große Anzahl von Über­stun­den zu leis­ten ist, braucht man sich über das Weg­lau­fen des Per­so­nals nicht zu wun­dern. Die Pro­bleme sind haus­ge­macht! Neues Per­so­nal wird unter die­sen Bedin­gun­gen kaum fin­den las­sen. Da wird auch eine neue ange­kün­digte Kam­pa­gne mit Hilfe einer Per­so­nalagen­tur wenig nütz­lich sein. Die For­de­run­gen des Betriebs­ra­tes nach bes­se­ren Arbeits­be­din­gun­gen und einer ange­mes­se­nen Ver­gü­tung nach Tarif ist daher zu 100 Pro­zent zu unterstützen. 

Fahr­aus­fälle bestätigt:

Land­rat Tobas Heil­mann: "Fahrt­aus­fälle, bedingt, durch den bun­des­be­ding­ten Fahrt­per­so­nal­eng­pass sowie die Schwie­rig­kei­ten zur Anwer­bung zusätz­li­chen Per­so­nals, ver­bun­den mit einer höhe­ren Kran­ken­quote in den ers­ten Wochen nach Schul­jah­res­start, aber auch Aus­fall von Sub­un­ter­neh­mern, besteht der­zeit keine Mög­lich­keit, das Fahrt­an­ge­bot in vol­lem Umfang zu erbrin­gen. In Folge muss­ten ein­zelne Fahr­ten aus­fal­len. Der Aus­fall der Fahr­ten wird durch die tages­ak­tu­elle Umdis­po­nie­rung auf die Linien ver­la­gert, die im dich­te­ren 30-Minu­ten­takt ver­keh­ren oder durch bestehende alter­na­tive Fahrtverbindungen."

Bereits umge­setzte Maßnahmen

Aber Land­rat Tobias Heil­mann hat auch Posi­ti­ves zu berich­ten. Zu fol­gen­den Pro­ble­men wur­den Maß­nah­men eingeleitet:

  • Linie 141 - mor­gend­li­che Fahrt von Flett­mar über Müden bis nach Gif­horn bei Zustieg ab Etten­büt­tel.  Mehr Schü­ler durch geän­derte Schü­ler­ströme zur IGS Gif­horn. Maß­nah­men - Ein­satz eines Gelenkbusses.
  • Linie 173 - mor­gend­li­che Fahrt Wey­hau­sen - Schul­zen­trum Wes­ter­beck. Maß­nahme - Ein­satz eines grö­ße­ren Fahrzeugs.
  • Linie 175 - mor­gend­li­che Fahrt Neu­dorf-Pla­ten­dorf Rich­tung Gif­horn. Maß­nahme - Ein­satz eines Stan­dard­bus­ses statt Kleinbusses. 
  • Linie 195 - mor­gend­li­che Fahrt, Schwül­per - Rothe­mühle - Walle - Schwül­per (Ring­li­nie) Ein­satz eines Ver­stär­kungs­bus­ses sowie auf ein­zel­nen Fahr­ten der Linien 138, 174, 173, 184, 186

Ob die umge­setz­ten Maß­nahme erfolg­reich sind, wird sich in den nächs­ten Wochen zeigen.

Bild­nach­weis © B.I.G.-Sassenburg

error: Der Inhalt ist urheberlich geschützt