Schul­bus­ver­kehr läuft noch sehr unrund

Zum Beginn des neuen Schul­jah­res läuft der Schul­bus­ver­kehr noch etwas unrund. Ist keine Anpas­sung an gestie­gene Schü­ler­zah­len und ver­än­derte Fahr­ziele, wie an die Gif­hor­ner Gym­na­sien, erfolgt?

Bei­spiels­weise sind im nörd­li­chen Neu­dorf-Pla­ten­dorf Schul­kin­der an Bus­hal­te­stel­len ste­hen geblie­ben, weil in den hoch­fre­quen­tier­ten Mor­gen­stun­den nur zu kleine 8-Sit­zer Busse ein­ge­setzt wer­den. Auf der Linie175 konn­ten nach Aus­sa­gen von betrof­fe­nen Eltern rund 25 Kin­der nicht zustei­gen. Ein Nach­for­de­rung von Fahr­zeu­gen durch die Bus­fah­rer ist nicht erfolgt. 

In Gru­ßen­dorf sind die Busse nicht nach den Zei­ten der elek­tro­ni­schen Fahr­plan­aus­kunft und den Fahr­plä­nen an den Hal­te­stel­len gefah­ren. Betrof­fene Eltern muss­ten Kin­der mit dem eige­nen Fahr­zeug nach Gif­horn bringen. 

Orts­bür­ger­meis­ter Fabian Hoff­mann (B.I.G.): "Wir haben die VLG (Ver­kehrs­ge­sell­schaft Land­kreis Gif­horn) auf­ge­for­dert, bis zum Ende der Woche das Ange­bot ent­spre­chend der Nach­frage zu erhö­hen. Unver­ständ­lich und irri­tie­rend blei­ben Aus­sa­gen gegen­über Schul­kin­dern "…die Bus­li­nie ist nur für Erwach­sene" oder Emp­feh­lun­gen der Ser­vice-Hot­line, dass die Schul­kin­der eine andere Linie nut­zen und den Rest zu Fuß gehen sollen. 

Land­kreis nimmt das Thema nicht ernst

Der Land­kreis Gif­horn nimmt das Thema Schü­ler­be­för­de­rung nicht ernst. Bereits seit März 2022 lie­gen dem Land­kreis über den Land­rat Anfra­gen zum Schul­bus­ver­kehr zur/von der IGS-Sas­sen­burg und zur Gru­ßen­dor­fer Grund­schule vor. Eine Ein­la­dung zu einem Vor-Ort-Ter­min hat der Land­rat bis­her nicht angenommen.

In der dunk­len Jah­res­zeit nut­zen in der Regel mehr Schulkinder/Schüler:Innen die Busse mit dem "Win­ter-Ticket", sodass auch dazu eine Anpas­sung erfol­gen muss. 

Bild­nach­weis ©B.I.G.-Sassenburg

error: Der Inhalt ist urheberlich geschützt