Trink­was­ser wird 8 Pro­zent teurer

Der Was­ser­ver­band Gif­horn wird die Preise für Trink­was­ser zum 01.03.2021 um netto 7 Cent oder rund 8 Pro­zent auf 96 Cent/m³ erhö­hen. Der Brut­to­preis inklu­sive Steu­ern betragt dann 1,0272 Euro/m³.

Der Preis für Schmutz­was­ser bleibt auf dem seit 01.01.2020 gül­ti­gen Niveau von 1,05 Euro/m³. Trink- und Schmutz­was­ser kos­ten dann zusam­men 2,08 Euro/m³.

Sta­bil bleibt auch der Preis für die Ein­lei­tung von Regen­was­ser in die Kana­li­sa­tion mit 36 Cent /m² Grund­stücks- oder Dachfläche. 

Trotz der weit­ge­hend sta­bi­len Preise for­dern wir vom Was­ser­ver­band die voll­stän­dige Offen­le­gung der Kal­ku­la­tion. Da in der Ver­bands­ver­samm­lung die Kom­mu­nal­po­li­ti­ker aus den Mit­glieds­ge­mein­den die Preise bestim­men, ist Was­ser auch ein Politikum. 

Deut­lich höhere Preise am Bernsteinsee

Obwohl die Grund­stü­cke im Wochen­end­haus­ge­biet Bern­stein­see auch durch den Was­ser­ver­band Gif­horn ver­sorgt wer­den, berech­net die Betrei­ber­ge­sell­schaft deut­lich höhere Preise.

So wer­den für einen Kubik­me­ter Trink­was­ser 1,64 € und für Schmutz­was­ser 2,48 € berech­net. Trink- und Schmutz­was­ser kos­ten im Wochen­end­haus­ge­biet am Bern­stein­see zusam­men 4,12 Euro / m³.

Damit lie­gen die Kos­ten um rund 98 Pro­zent höher, also fast auf dem dop­pel­ten Niveau, des Was­ser­ver­bands Gif­horn. Zwar muss das Netz auf dem Gelände pri­vat betrie­ben wer­den, was trotz­dem nicht den hohen Preis­un­ter­schied recht­fer­ti­gen sollte. 

Sym­bol­bild von Karo­lina Gra­bow­ska auf Pixabay