Ver­trag für Mast­an­lage unter­zeich­net

Der Ver­trag für den Bau einer Schwei­ne­mast­an­lage zwi­schen den Sas­sen­bur­ger Ort­schaf­ten Wes­ter­beck und Dan­nen­büt­tel wurde am 17.05.2019 unter­schrie­ben.

Zuvor hat­ten sich die Gemeinde Sas­sen­burg und der Inves­tor in jah­re­lan­gen Ver­hand­lun­gen auf ein Ver­trags­werk geei­nigt. Mit einem Bau­start ist erst nach der Ertei­lung der Bau­ge­neh­mi­gung durch den Land­kreis Gif­horn zu rech­nen. Da ein Ergän­zungs­an­trag für den Bau der Bio­fil­ter­an­lage zu stel­len ist, sollte nach unse­rer Ein­schät­zung die­ses Jahr kein Bau­start mehr sein.

Inwie­weit die Gemeinde in dem jetzt unter­zeich­ne­ten Ver­trag  wei­tere Zuge­ständ­nisse an den Inves­tor gemacht hat, ist nicht bekannt. Der Ver­hand­lungs­füh­rer der Gemeinde, Bür­ger­meis­ter Arms, hat in der von ihm bekann­ten Vor­ge­hens­weise, das Ver­trags­werk nicht ein­mal dem Gemein­de­rat zur Kennt­nis über­ge­ben. 

Gegen den Bau der Schwei­ne­mast­an­lage für rund 1500 Tiere, hatte es mas­sive Pro­teste von Anwoh­nern aus den Ort­schaf­ten Wes­ter­beck und Dan­nen­büt­tel gege­ben. Wäh­rend der mitt­ler­weile fünf­jäh­ri­gen Ver­fah­rens­dauer hatte es immer wie­der ein Ver­steck­spiel der Sas­sen­bur­ger Ver­wal­tung geben, bei dem Infor­ma­tio­nen bewusst zurück­ge­hal­ten wur­den. Die als guten Kom­pro­miss ver­kaufte Eini­gung, bei der die Gemeinde für den Inves­tor mit öffent­li­chen Gel­dern die Zuwe­gung aus­baut und der Inves­tor einen Bio-Fil­ter zur Ver­rin­ge­rung der Geruchsim­mis­sio­nen ein­baut, hat nicht unsere Zustim­mung gefun­den. Men­schen, Tiere und die Umwelt wer­den unter der Anlage lei­den, die nicht zu einer moder­nen Gemeinde passt!