B188: Ein­deu­ti­ges Votum für einen Kreisel

Unsere Umfrage zur Umge­stal­tung der Ein­mün­dung der L289 auf die B188 bei Wes­ter­beck hat ein ein­deu­ti­ges Votum gelei­fert. Die­ses Ergeb­nis wer­den wir direkt über Poli­zei und die Nie­der­säch­si­sche Lan­des­be­hörde für Stra­ßen­bau und Ver­kehr in Wol­fen­büt­tel an die im Novem­ber tagende Unfall­kom­mis­sion einbringen. 

An der Umfrage und Dis­kus­sion haben sich über­ört­lich 7156 Per­so­nen aus der gan­zen Region betei­ligt, denn die B188 ist eine der wich­tigs­ten Ver­kehrs­adern. Von den Teil­neh­men­den stimm­ten beein­dru­ckende 76,54% für die Errich­tung eines Krei­sels zur Ent­schär­fung des Unfall­schwer­punk­tes. Auch unsere Frak­tion im Gemein­de­rat for­dert seit län­ge­rem die Errich­tung eines Krei­sels. Durch die Errich­tung des Krei­sels wol­len wir auch eine zusätz­li­che Zufahrt für den Neu­bau einer Tank­stelle mit Shop, Wasch­an­lage und Rast­platz schaf­fen. Ein Krei­sel ist auch dazu am Bes­ten geeig­net, den Ver­kehrs­fluss auf­recht zu halten.

Das End­ergeb­nis:

Die von der Nie­der­säch­si­schen Lan­des­be­hörde für Stra­ßen­bau und Ver­kehr ins Gespräch gebrachte Ampel­an­lage erreicht abge­schla­gen nur rund 8% der abge­ge­be­nen Stim­men. Genau wie unsere Frak­tion befürch­ten viele Kom­men­tie­rende in den Sozia­len Netz­wer­ken, dass eine Ampel­an­lage den Ver­kehrs­fluss behin­dert und dadurch lange Rück­staus wie in Wey­hau­sen ent­ste­hen könnten.

Rund 15% der Tei­le­neh­men­den wün­schen sich trotz der vie­len Unfälle und teils lan­gen War­te­zei­ten für Abbie­ger keine Veränderungen. 

Bild­nach­weis: © B.I.G.-Sassenburg