B188: Rad­fah­rern Vor­fahrt entzogen

Neue Ver­kehrs­re­ge­lung an der Ein­mün­dung der L289 auf die B188 bei Wes­ter­beck! Mal wie­der ohne die Gemeinde Sas­sen­burg über den Vor­gang früh­zei­tig zu infor­mie­ren bzw. einzubinden. 

Ver­kehrs­teil­neh­mer, die aus Wes­ter­beck kom­mend auf die B188 auf­fah­ren wol­len, müs­sen neu­er­dings durch zwei Stopp­schil­der Vor­fahrt gewähren. 

Im Rah­men die­ser Maß­nahme wurde que­ren­den Rad­fah­rern an der hoch­fre­quen­tier­ten, unüber­sicht­li­chen und dadurch gefähr­li­chen Kreu­zung die Vor­fahrt ent­zo­gen. Eine ent­spre­chende Beschil­de­rung wurde auf­ge­stellt und die auf den Quer­ver­kehr auf­merk­sam machen­den roten Fahr­bahn­mar­kie­run­gen ent­fernt, von der aber noch Reste erkenn­bar sind. 

Begrün­det wer­den die Maß­nah­men von der Unfall­kom­mis­sion, in der auch Ver­tre­ter der Poli­zei teil­neh­men, damit, dass die Kreu­zung ein Unfall­häu­fungs­punkt ist. Der Rad­weg wäre nicht vor­fahrts­be­rech­tigt, da die­ser zu weit von der Fahr­bahn der B188 die Lan­des­straße quert. 

Die Stre­cke ist Schul­weg für Schü­ler aus Dan­nen­büt­tel zur IGS Sas­sen­burg. Die Maß­nahme ist völ­lig unver­ständ­lich und unnö­tig! Sie trägt sicher nicht zur För­de­rung des Rad­ver­kehrs bei und gehört rück­gän­gig gemacht. Die Sicher­heit für Rad­fah­rer muss erhöht und das que­ren erleich­tert werden. 

Mehr­heit wünscht sich Kreisverkehrsplatz

Unsere Umfrage aus dem Okto­ber 2020 hat mit gro­ßer Mehr­heit von 77 Pro­zent erge­ben, dass die Kreu­zung mit einem Kreis­ver­kehrs­platz ent­schärft wer­den soll. Die­sen Auf­trag aus der Bevöl­ke­rung wer­den wir nach der Wahl mit neuen Mehr­heits­ver­hält­nis­sen in Rich­tung der Nie­der­säch­si­schen Lan­des­be­hörde für Stra­ßen­bau und Ver­kehr in Wol­fen­büt­tel neu und mit Nach­druck plat­zie­ren. Para­do­xer­weise wird trotz der vie­len und schwe­ren Unfälle zur­zeit keine Not­wen­dig­keit gese­hen, einen Kreis­ver­kehrs­platz zu errich­ten. 🤦‍♂️