Bau­aus­schuss: Sperre und B-Pläne durchgewunken

Noch keine Rück­schlüsse aus dem Ergeb­nis der Kom­mu­nal­wahl hat die aktu­ell noch bestehende SPD/CDU-Mehr­heits­gruppe in der letz­ten Sit­zung des Bau­aus­schus­ses gezo­gen. Trotz der her­ben Nie­der­lage bei der Wahl wur­den gleich zu Beginn der Sit­zung zwei B.I.G.-Anträge ohne Bera­tung von der Tages­ord­nung genommen.

Bau­leit­pla­nung durchgedrückt

Glei­che alte Vor­ge­hens­weise bei den drei wich­ti­gen The­men zur Bau­leit­pla­nung. Statt die Ver­län­ge­rung der Ver­än­de­rungs­sperre für den Bern­stein­see und die zwei Bebau­ungs­pläne für die Ort­schaft Gru­ßen­dorf noch ein­mal durch die neuen Orts­räte mit ande­ren Mehr­heits­ver­hält­nis­sen bera­ten zu las­sen, wur­den diese mit den Stim­men der SPD/CDU-Mehr­heits­gruppe durch­ge­drückt. Trotz bekann­ter fach­li­cher und inhalt­li­cher Fehler! 

Die finale öffent­li­che Bera­tung zu den drei The­men fin­det in der Sit­zung des Gemein­de­ra­tes am 30. Sep­tem­ber statt.

För­der­an­trag für das DGH Dan­nen­büt­tel soll gestellt werden

Aber es waren auch Kom­pro­misse mög­lich, aller­dings hart erkämpft. Zur Sanie­rung und Umge­stal­tung der "Alten Schule", auch Dorf­ge­mein­schafts­haus (DGH) genannt, zu einem "Haus der Ver­eine" soll nach ein­stim­mi­gen Votum des Bau­aus­schus­ses sofort ein För­der­an­trag gestellt wer­den. Für die grob geschätz­ten Kos­ten von 1,6 Mio. Euro könn­ten 1 Mio. Euro För­der­gel­der flie­ßen. Das ein­stim­mige Votum war nach Ergän­zungs­an­trä­gen von Andreas Kau­tzsch mög­lich. Dem­nach sol­len die Kos­ten auf 1,6 Mio. begrenzt und außer­plan­mä­ßig 50.000 Euro zur sofor­ti­gen Unter­su­chung der Bau­sub­stanz zur Ver­fü­gung gestellt werden. 

För­der­an­trag für den Stü­der Friedhof

Zur Umge­stal­tung des Stü­der Fried­ho­fes soll ein För­der­an­trag im Rah­men der Dorf­ent­wick­lung gestellt wer­den. Für die ver­an­schlag­ten Kos­ten von rund 300.000 Euro beträgt der Eigen­an­teil der Gemeinde vor­aus­sicht­lich nur 30.000 Euro. In den Kos­ten sind bereits auch schon neue Urnen­wände nach Dan­nen­büt­te­ler Vor­bild enthalten.

Unklar ist nur noch, wel­che jähr­li­chen Unter­hal­tungs­kos­ten durch die Maß­nahme anfal­len. Die Ver­wal­tung soll jetzt auf mehr­heit­li­chen Beschluss diese ermit­teln. Für unsere Wäh­ler­ge­mein­schaft ist wich­tig, dass die Kos­ten nicht in die Bestat­tungs­ge­büh­ren ein­flie­ßen und diese nicht noch ein­mal erhöhen.