Gru­ßen­dorf: Bür­ger­be­tei­li­gung sorgt für größte Diskussion

Bereits kurz nach der Kom­mu­nal­wahl scheint die von allen Par­teien ver­spro­chene Bür­ger­be­tei­li­gung schnell in Ver­ges­sen­heit gera­ten zu sein. 

Bei Stim­men­gleich­heit (2 x Ja, 2 x Nein, 1 x Ent­hal­tung) wurde trotz vor­an­ge­gan­ge­ner Abstim­mung unser B.I.G.-Antrag zur Durch­füh­rung einer Befra­gung der Anlie­ger des "Hei­de­we­ges" zum Stra­ßen­aus­bau abge­lehnt. Zuvor hat B.I.G.-Ratsherr Jens Vet­ter noch ein­mal deut­lich gemacht, dass bei den Anwoh­nern sehr unter­schied­li­che Infor­ma­ti­ons­stände, u. a. durch diverse Zei­tungs­be­richte von gro­ßen Ver­spre­chun­gen, vor­lie­gen. Dies hatte sich auch in der Ein­woh­ner­fra­ge­stunde bestä­tigt, in der meh­rere Anlie­ger des "Hei­de­we­ges" einen schlech­ten Infor­ma­ti­ons­fluss beklag­ten. Zudem sor­gen immer wie­der neue Kos­ten­pro­gno­sen, in einem Fens­ter von "unter 1 Euro" bis hin zu 9 Euro für Unmut bei den Anlie­gern. Die Befra­gung, für die aus­rei­chend Zeit zur Ver­fü­gung steht, hätte gleich­zei­tig auch dazu genutzt wer­den kön­nen, alle Anlie­ger auf einen glei­chen und aktu­el­len Stand zu bringen. 

Schon fast Neben­sa­che war dann der mehr­heit­li­che Beschluss des Orts­ra­tes, den "Hei­de­weg" ent­spre­chend der in einer Anlie­ger­ver­samm­lung Ende Sep­tem­ber 2021 vor­ge­stell­ten Ver­sion aus­zu­bauen. Zuvor wurde ein Antrag, eben­falls von Jens Vet­ter abge­lehnt, die aktu­ell vom Bau­amt ver­an­schlagte Kos­ten­be­tei­li­gung für die Anlie­ger auf 4,49 €/m² Grund­stücks­flä­che zu begren­zen. Auch die Ver­wal­tung scheint den eige­nen Kos­ten­be­rech­nun­gen auf Basis von mitt­ler­weile drei Bau­grund­gut­ach­ten nicht ver­trauen, da sich auch der Ver­wal­tungs­ver­tre­ter gegen eine Decke­lung aus­ge­spro­chen hat.

Die abschlie­ßende Ent­schei­dung, ob ein Aus­bau durch­ge­führt wird, trifft der Gemein­de­rat am 24. Februar 2021. Sollte die­ser der Emp­feh­lung des Orts­ra­tes fol­gen, könnte im März die Aus­schrei­bung star­ten. Mit einem Bau­be­ginn ist erst in der zwei­ten Jah­res­hälfte zu rech­nen. Bis zur Fer­tig­stel­lung soll es 12 Monate dauern. 

Vor­erst kein wei­te­res Bauland

Ein­stim­mig hat der Orts­rat beschlos­sen, am Wald­weg und im Drei­eck "Bir­ken­weg" und "Lin­den­straße" der­zeit keine Wohn­bau­flä­chen auf pri­va­ten Grund­stü­cken aus­zu­wei­sen. Laut Beschluss­vor­schlag der Gemein­de­ver­wal­tung soll mit­tel­fris­tig zuerst ein rund 27.000 m² gro­ßes Grund­stück zwi­schen "Lan­ge­weg" und "Sand­weg" erschlos­sen wer­den, wel­ches sich bereits im Zugriff der Gemeinde befindet. 

Wün­sche des Orts­ra­tes für den Haushalt

Der Orts­rat wünscht sich u. a. fol­gende Posi­tio­nen zur Auf­nahme in den Haus­halt der Gemeinde:

  • wei­tere Dog-Sta­ti­ons für die Ortschaft
  • Pla­nungs­gel­der in Höhe von 10.000 Euro zur Sanie­rung des Dorf­ge­mein­schafts­hau­ses mit einer Auf­wer­tung der Außenanlagen
  • wei­tere Pflas­ter­ar­bei­ten zur Aus­bes­se­rung der Gehwege
  • Errich­tung eines Bolz­plat­zes mit zwei Mini-Toren
  • einen durch­gän­gi­gen Stra­ßen­aus­bau für den Waldweg

Sym­bol­bild von Gerd Alt­mann auf Pixabay

error: Der Inhalt ist urheberlich geschützt