Bür­ger­meis­ter Arms wech­selt nicht zum Land­kreis

Bür­ger­meis­ter Arms wech­selt nicht zum Land­kreis Gif­horn. Er hatte sich mit zwei Mit­be­wer­bern (ins­ge­samt 3 Bewer­ber) für die Beset­zung der freien Kreis­rats­stelle im neuen Vor­stands­be­reich III mit den Fach­be­rei­chen Schule, Sport, Bau­we­sen und Umwelt bewor­ben. Der Kreis­tag hat in sei­ner Sit­zung am 26. August 2020 in der IGS Sas­sen­burg ein­stim­mig Fau Ute Spie­ler gewählt. Die Amts­zeit beträgt 8 Jahre. Frau Spie­ler war bis­her u.a. Lei­te­rin des Fach­be­reichs Stadt­pla­nung in Neu­müns­ter. Die Stelle in der Kreis­ver­wal­tung wird mit einem monat­li­chen Ent­gelt von rund 8.500 € besol­det.

Ver­lässt der Kapi­tän das sin­kende Schiff zuerst?

Für die Gemeinde Sas­sen­burg wäre der Wech­sel eine gute Nach­richt gewe­sen, denn in der Amts­zeit von Bür­ger­meis­ter Arms folgt eine Pleite der nächs­ten. Es wäre daher nicht ver­wun­der­lich, wenn Herr Arms als Ver­wal­tungs­chef das von ihm fehl­ge­lei­tete und schnell sin­kende Schiff als ers­ter ver­las­sen möchte.

Arms würde dem Nach­fol­ger einen gro­ßen Scher­ben­hau­fen hin­ter­las­sen. Die Her­aus­for­de­run­gen wären zwei­fels­frei die Wohn­sitz­de­batte in den Wochen­end­haus­ge­bie­ten, die Rekord­ver­schul­dung und die leere Gemein­de­kasse, feh­lende Kapa­zi­tä­ten in den Kitas und Schu­len und die beson­nene Ent­wick­lung der Ort­schaf­ten.

Bild­nach­weis: ©B.I.G.-Sassenburg