Teil­bau­ge­neh­mi­gung für "Alte-Schule" erteilt

Es kann end­lich los­ge­hen! Nach lan­ger War­te­zeit und ermü­den­den Dis­kus­sio­nen mit den Denk­mal­schutz­be­hör­den kann der Umbau der "Alten Schule" in Neu­dorf-Pla­ten­dorf zu einer Kul­tur­stätte star­ten. Zwar hat der Land­kreis Gif­horn als zustän­dige Geneh­mi­gungs­be­hörde nur eine Teil­bau­ge­neh­mi­gung erteilt, aber der Start­schuss ist äußert wich­tig, um keine För­der­gel­der zu verlieren. 

Im ers­ten Schritt kann die Gebäu­de­hülle, d.h. die Fas­sade mit Fach­werk und Gefa­che, die Fens­ter- und Außen­tü­ren sowie das Dach saniert bzw. erneu­ert wer­den. Für die Gestal­tung und Aus­wahl der Mate­ria­lien gibt es strenge Vor­ga­ben des Denk­mal­schut­zes. Bei­spiels­weise sind weiße Holz­fens­ter und Dach­zie­geln aus rotem Ton vorgeschrieben. 

In der letz­ten Woche im Sep­tem­ber wird nach der­zei­ti­gem Pla­nungs­stand die Bau­stelle ein­ge­rich­tet und das Gebäude ein­ge­rüs­tet. Begon­nen wird dann mit der Ent­fer­nung der alten Farb­schich­ten an der Fas­sade. Für die wei­te­ren Gewerke lau­fen gerade noch die Aus­schrei­bun­gen. Die Arbei­ten an der Gebäu­de­hülle sol­len bis April 2021 laufen. 

Gestal­tung der Innen­räume und des Anbaus wei­ter unklar

Noch keine Bau­ge­neh­mi­gung liegt für den Anbau und die Gestal­tung der Innen­räume vor. Knack­punkt scheint nach wie vor die Frage zu sein, ob die Denk­mal­schutz­be­hörde ihre Zustim­mung zum Bau eines gro­ßen Ver­an­stal­tungs­rau­mes im Erd­ge­schoss gibt, wofür Innen­wände ent­fernt wer­den müss­ten. Im Ober­ge­schoss sol­len u.a. auch Räume für den Hort ent­ste­hen. Auch dafür fehlt die Geneh­mi­gung, da die Raum­größe pro­ble­ma­tisch sein könnte. 

Mit dem Anbau soll der bar­rie­re­freie Zugang zum Gebäude mit­tels Fahr­stuhl ermög­licht wer­den. Fer­ner sol­len im Anbau die sani­tä­ren Ein­rich­tun­gen und die Gar­de­robe unter­ge­bracht wer­den. Mit einer voll­stän­di­gen Nut­zung der Kul­tur­stätte kann erst im Jahr 2022 gerech­net wer­den. Die Gesamt­kos­ten wer­den weit über 2.000.000 € lie­gen und größ­ten­teils mit För­de­rungs­mit­teln gegenfinanziert. 

Stütz­mauer bereits erneuert

Bereits fer­tig­ge­stellt wurde die Stütz­mauer zum Stich­gra­ben hin­ter dem Gebäude. Diese Arbei­ten wur­den zusam­men mit der Her­stel­lung des Park­plat­zes hin­ter der Mehr­zweck­halle durch­ge­führt. Die Kos­ten für die­ses Gewerk belau­fen sich auf rund 50.000 €.