Drama um Bolz­platz in Westerbeck

Im Mai 2019 haben wir den Antrag gestellt, für klei­nes Geld einen Bolz­platz auf dem Fest­platz zu errich­ten und dazu zwei Tore zu beschaf­fen. Die­ser sollte als Ersatz für den Bolz­platz her­ge­rich­tet wer­den, der durch das Bau­ge­biet "Am Felde" weg­ge­fal­len war. Der zustän­dige Orts­rat hat unse­rem Antrag mit knap­per Mehr­heit zugestimmt.

Statt den kos­ten­güns­ti­gen Beschluss umzu­set­zen, wollte statt­des­sen ein Jahr spä­ter die Ver­wal­tung und die SPD/CDU-Mehr­gruppe ein 700 m² Grund­stück (ein Ten­nis­platz, siehe Skizze) vom TC Sas­sen­burg kau­fen, zusätz­lich einen hohen Zaun um das Grund­stück errich­ten und eine sepa­rate Zuwe­gun­gen schaf­fen. Geschätzte Gesamt­kos­ten im fünf­stel­li­gen Bereich von min­des­tens 25.000 €.

Unser Wes­ter­be­cker Orts­rats­mit­glied Andreas Kau­tzsch hat sich gegen die­sen Vor­stoß aus­ge­spro­chen, da ein alter Asche­platz als Bolz­platz unge­eig­net ist und die Nähe zu den Ten­nis­plät­zen bei par­al­le­ler Nut­zung zu Pro­ble­men füh­ren würde.

Ende vom Drama ist, das der Ankauf des Grund­stücks durch die Gemeinde auf­grund von ver­trag­li­chen Rege­lun­gen zwi­schen den Betrei­bern der Ten­nis­halle und des Ver­eins nicht mög­lich ist. Trei­ber des Pro­jekts, Gemein­de­bür­ger­meis­ter Arms, steht wie so oft mit lee­ren Hän­den da.

Kin­der und Jugend­li­che in Wes­ter­beck erhal­ten dadurch kurz­fris­tig kei­nen neuen Bolz­platz - Leider!

Sym­bol­bild von Mar­kus Spi­ske auf Pixabay

Kar­ten­ma­te­rial von www.openstreetmap.de