Fall Ull­mann - Gemeinde hat Gut­ach­ten zurückgehalten

Der Fall "Ull­mann" hat sich zum poli­ti­schen Skan­dal ent­wi­ckelt. Ull­mann hatte, als desi­gnier­tes Mit­glied des Tri­an­ge­ler Orts­ra­tes, an sei­nem Grund­stück angren­zende uralte Eichen gefällt, wel­che sich rela­tiv ein­deu­tig auf Grund der Gemeinde befan­den. Zahl­rei­chen Auf­for­de­run­gen aus Poli­tik und von Bür­gern, auf das Man­dat auf­grund der Vor­bild­funk­tion zu ver­zich­ten, war Ull­mann bis­her
nicht nach­ge­kom­men.

Wie erst jetzt bekannt wurde, ist für die Gemeinde seit dem 06.12.2018 ein­deu­tig geklärt, dass die Eichen mit Sicher­heit auf Gemein­de­grund gestan­den haben. Fer­ner liegt der Gemeinde seit dem 04.01.2019 ein Wert­gut­ach­ten vor. Beide Infor­ma­tio­nen wur­den offen­bar zum Schutz von Ull­mann zurück­ge­hal­ten. Offen­bar wollte man Ull­mann vor des­sen Amts­an­tritt am 28.02.2019 nicht belas­ten. 

Noch in der Sit­zung des Tri­an­ge­ler Orts­ra­tes am 28.02.2019 hat­ten ins­be­son­dere Gemein­de­bür­ger­meis­ter Arms, die Orts­bür­ger­meis­te­rin, deren Stell­ver­tre­ter und auch Ull­mann selbst zum Sach­ver­halt behaup­tet, dass diese Infor­ma­tio­nen noch nicht vor­lie­gen. Nach den jetzt vor­lie­gen­den Fak­ten wur­den die Bür­ger mit Vor­satz ange­lo­gen.

Diese Vor­ge­hens­weise zeigt wie­der ein­deu­tig, wie ver­filzt und ver­krus­tet das poli­ti­sche Sys­tem in der Gemeinde Sas­sen­burg und ins­be­son­dere unter den SPD-Genos­sen ist, gegen das wir kämp­fen. Aber es wird noch wei­ter gemau­schelt, denn Ull­mann soll nicht für alle Bäume Scha­dens­er­satz zah­len, weil min­des­tens ein Baum zu unse­rem Zwei­fel auf ein­mal nicht mehr erhal­tungs­wür­dig gewe­sen Sein soll.

Wir for­dern Ull­mann noch­mals zum Man­dats­ver­zicht auf, um so end­lich den Weg für Neu­wah­len in Tri­an­gel freizumachen.