Gro­ßes Rück­stau-Risiko bei Stark­re­gen

Die Unwet­ter­front mit Sturm­böen, Stark­re­gen und schwe­rem Gewit­ter Mitte Juni hat gezeigt, wie groß das Risiko für einen Rück­stau im Kanal­sys­tem ist. Zuletzt beson­ders betrof­fen waren die Ort­schaf­ten Gru­ßen­dorf (Stü­der Straße) und Stüde (Sas­sen­burg­str., Bern­stein­see). Alle Feu­er­weh­ren der Gemeinde Sas­sen­burg waren über meh­rere Stun­den im Ein­satz um bei­spiels­weise voll­ge­lau­fene Kel­ler leer­zu­pum­pen.

Haupt­grund für ein Rück­stau im Abwas­ser­sys­tem kann bei Stark­re­gen sein, dass die meis­ten Ort­schaf­ten der Gemeinde über Misch­was­ser­ka­näle ange­schlos­sen sind. In Misch­was­ser­ka­nä­len wird Abwas­ser aus den Haus­hal­ten und Betrie­ben zusam­men mit dem Regen­was­ser von den Stra­ßen, Wegen und Plät­zen in einem Rohr­sys­tem abge­lei­tet.

Vor­sicht! Selbst wenn Sie auf Ihrem Grund­stück Regen­was­ser, wie in den meis­ten neuen Bau­ge­bie­ten vor­ge­schrie­ben, selbst ver­si­ckern, kann Ihr Gebäude trotz­dem an einen Misch­was­ser­ka­nal ange­schlos­sen sein. Eine Aus­nahme bil­den nur die Ort­schaft Neu­dorf-Pla­ten­dorf und Teile von Tri­an­gel und Dan­nen­büt­tel.

Bei star­ken Gewit­tern mit Stark­re­gen und einer hohen Nie­der­schlags­menge in kur­zer Zeit kann die Auf­nah­me­ka­pa­zi­tät des Kanal­sys­tems über­schrit­ten wer­den. Was­ser kann dann mit sehr hohem Druck durch die Kanal­schächte oder Haus­an­schlüsse in tie­fer lie­gende Räume ent­wei­chen. Dar­über­hin­aus kön­nen Ver­stop­fun­gen, Abla­ge­run­gen, Wur­zeln etc. den Rohr­quer­schnitt ver­rin­gern und eben­falls einen Rück­stau ver­ur­sa­chen.

Bes­ter Schutz gegen ein­drin­gen­des Abwas­ser ist der Ein­bau einer Rückstausicherung/Rückstauklappe. Für die Stan­dard­rohr­größe NW110 sind diese bereits für unter 100 € zu bekom­men.

Mehr Infor­ma­tio­nen sind dem Info-Flyer des Was­ser­ver­bands Gif­horn zu ent­neh­men:

Rueckstau_Wasserverband_Gifhorn

Sym­bol­bild von Man­fred Rich­ter auf Pixabay