Gute Alter­na­tive zum Rat­haus Neu­bau gefunden

Liebe Sassenburger:innen,

alle Mitbewerber:innen for­dern einen Neu­bau des Rat­hau­ses. Durch die Ver­dop­pe­lung der Nutz­flä­che, u.a. durch Ein­zel­bü­ros für fast jeden Mit­ar­bei­ter, haben sich auch die Kos­ten ver­dop­pelt. Kei­ner der Mitbewerber:innen hat bis heute auch nur ansatz­weise auf­ge­zeigt, wie die für den Neu­bau benö­tig­ten 9 Mio. Euro finan­ziert wer­den sol­len. Sol­che For­de­run­gen sind beson­ders im Wahl­kampf schnell gemacht - selbst­ver­ständ­lich ohne jeg­li­ches Konzept. 

Letzt­end­lich for­dern die Mit­be­wer­ber: innen den Neu­bau des Rat­haus von Ihnen als Steuerzahler:innen - und auch noch von Ihren Kin­dern. Alle Mitbewerber:innen ver­schwei­gen Ihnen, dass der Neu­bau nur durch die Erhö­hung der kom­mu­na­len Steu­ern und durch eine enorme Ver­schul­dung der Gemeinde finan­ziert wer­den kann.

Es geht aber defi­ni­tiv auch ohne Neubau!

Wir haben erneut ein umfang­rei­ches alter­na­ti­ves Kon­zept zur Sanie­rung des Rat­hau­ses erar­bei­tet. Die­ses wird noch im Sep­tem­ber durch den (alten) Rat bera­ten. Statt 9 Mio. Euro würde die Sanie­rung "nur" 2,5 Mio. Euro kos­ten - ver­teilt auf meh­rere Haus­halts­jahre. Dadurch wird die immer leere Gemein­de­kasse nicht so stark belas­tet und auf eine hohe Neu­ver­schul­dung kann ver­zich­tet werden. 

In dem Kon­zept ist auch ent­hal­ten, dass wir die Ver­wal­tung deut­lich näher an die Bürger:innen brin­gen möch­ten. Wir wol­len dazu zwei Außen­stel­len des Bür­ger­bü­ros in Tri­an­gel und Gru­ßen­dorf ein­rich­ten. In Tri­an­gel soll eine sehr reprä­sen­ta­tive Gewer­be­im­mo­bi­lie ange­mie­tet wer­den. In Gru­ßen­dorf kön­nen bei der Sanie­rung des Dorf­ge­mein­schafts­hau­ses ent­spre­chende Räume berück­sich­tigt wer­den. Auch ein mobi­ler Bür­ger­bü­ro­bus wäre denk­bar. Plus der Schaf­fung von digi­ta­len Ser­vice­leis­tun­gen und Home-Office für die Mitarbeiter:innen wird kein Rat­haus im heu­ti­gen Sinne mehr benötigt.

Wie­der eine B.I.G.-Idee, die nur Gewin­ner hat - beson­ders die Kin­der in unse­rer Gemeinde, deren Kitas und Schu­len ange­mes­sen aus­ge­baut wer­den können.

Also nicht vergessen: 


Ihr Bür­ger­meis­ter­kan­di­dat Andreas Kautzsch