Ise-Brü­cke: Fer­tig­stel­lung erst 2023

Bei dem Neu­bau der ein­zi­gen noch theo­re­ti­schen Que­rung über die Ise zwi­schen Neu­dorf-Pla­ten­dorf und Wah­ren­holz / Wesen­dorf kommt es zu erheb­li­chen Ver­zö­ge­run­gen. Auf Anfrage hat die Stadt Gif­horn mit­ge­teilt, dass vor­aus­sicht­lich mit der Fer­tig­stel­lung der "Trän­ke­damm­brü­cke" erst im April 2023 zu rech­nen ist. Aktu­ell ist die Brü­cke kom­plett gesperrt. 

Gesperrt ist die Brü­cke für den land­wirt­schaft­li­chen Ver­kehr schon län­ger, für Ang­ler, Spa­zier­gän­ger, Rad­wan­de­rer und Rei­ter seit eini­ger Zeit. Bereits seit 2019 wir­ken wir immer wie­der auf die Ver­ant­wort­li­chen ein, den Neu­bau, der nur noch als Geh- und Rad­weg­brü­cke geplant ist, zu rea­li­sie­ren. Seit 2020 lau­fen bereits die Pla­nun­gen, den Neu­bau 2022 durch­zu­füh­ren. Dar­aus wird jetzt nichts mehr. Kos­ten sollte die Brü­cke 2020 rund 400.000 Euro. Mit erheb­li­chen Kos­ten­stei­ge­run­gen ist zu rech­nen. Für Demon­tage und Neu­bau plant die Stadt Gif­horn zehn Monate Bau­zeit ein.

Die 1965 erbaute Holz-Brü­cke war schon län­gere Zeit in einem erbärm­li­chen Zustand. Bei­spiels­weise hatte man ver­sucht, ver­faulte Boh­len pro­vi­so­risch mit Ble­chen gegen ein Durch­bre­chen zu sichern. 

Bild­nach­weis ©B.I.G.-Sassenburg

error: Der Inhalt ist urheberlich geschützt