SPD ver­hin­dert mobi­len Skatepark

Kin­der und Jugend­li­che haben keine Lobby in der Gemeinde Sas­sen­burg! Dies betrifft sowohl den Aus­bau der Ein­rich­tun­gen für Kita- und Schul­be­treu­ung als auch die Schaf­fung von Frei­zeit­an­ge­bo­ten. Daher wurde auf Initia­tive der SPD-Frak­tion dann auch mit allen Stim­men der SPD/CDU-Mehr­heits­gruppe unser Antrag zur Beschaf­fung eines mobi­len Skate­parks in der Sit­zung des Fami­lien-, Kul­tur- und Sport­aus­schus­ses abge­lehnt - trotz dem Vor­trag guter Argu­mente von der stell­ver­tre­ten­den Vor­sit­zen­den des Aus­schus­ses, B.I.G.-Ratsfrau Clau­dia Böer.

Zwar bean­tragte Jörg Heuer (SPD), mal wie­der in abso­lu­ter Unkennt­nis, statt einem mobi­len Skate­park eine sta­tio­näre Anlage für eben­falls 15.000 Euro her­zu­rich­ten, was aller­dings unrea­lis­tisch ist. Die Kos­ten für eine feste Anlage lie­gen bei ca. 150 - 250 Euro pro Qua­drat­me­ter und dürf­ten ein Gesamt­bud­get mit Pla­nungs­kos­ten von min. 200.000 Euro erfor­dern. Fer­ner hat ein mobi­ler Skate­park in einer Gemeinde mit sechs Ort­schaf­ten und für Jugend­li­che große Ent­fer­nun­gen echte Vor­teile gegen­über einer orts­ge­bun­de­nen Anlage. 

Der Antrag ist also nur ein Alibi-Antrag ohne Chance zur Umset­zung. Letzt­end­lich wird es weder einen mobi­len noch einen sta­tio­nä­ren Skate­park in der Sas­sen­burg geben. Wie­der ist es auf Bestre­ben der SPD-Frak­tion geschei­tert, das Frei­zeit­an­ge­bot zu ver­bes­sern. Die Ein­lei­tung muss wie­der­holt wer­den - Kin­der und Jugend­li­che haben keine Lobby in der SPD/CDU-Mehr­heits­gruppe!

Erstat­tung von Kita-Gebüh­ren abgesetzt

Daher ist auch nicht ver­wun­der­lich, dass eben­falls auf Bestre­ben von Jörg Heuer (SPD) unser Antrag zur voll­stän­di­gen Erstat­tung der Kita-Gebüh­ren im März 2021 ohne Bera­tung von der Tages­ord­nung genom­men wurde. 

Was in ande­ren Gemein­den pro­blem­los mög­lich ist, wird in der Sas­sen­burg meist zu einem Drama. Bei­spiels­weise hat die Samt­ge­meinde Wesen­dorf am 01.03.2021 ein­fach mit Mehr­heit des Samt­ge­mein­de­ra­tes geschluss­fol­gert und beschlos­sen: Keine Betreu­ung wegen Corona = keine Krip­pen­bei­träge ab 01.01.2021!

Neben Kin­dern und Jugend­li­chen haben auch Fami­lien keine Lobby in der Gemeinde Sas­sen­burg! Par­tei­po­li­ti­sche Befind­lich­kei­ten ste­hen im Vordergrund.

Wel­che The­men wur­den im Aus­schuss noch besprochen:

  • Mehr als schlep­pend läuft das Ange­bot zur Unter­stüt­zung von Senio­ren zur Ver­ein­ba­rung von Impf­ter­mi­nen an. Von 600 durch die Gemein­de­ver­wal­tung ange­schrie­be­nen Senio­ren in der Alters­gruppe ab 80 Jah­ren haben bis­her nur 11 das Bera­tungs­an­ge­bot angenommen.
  • Das Bud­get zur Ver­gü­tung der Übungs­lei­ter von den Sport­ver­ei­nen wird auf Antrag der SPD-Frak­tion von 15.000 auf 20.000 Euro erhöht. Einen Groß­teil des bis­he­ri­gen Bud­gets in Höhe von rund 6.000 Euro hat bis­her der SV Tri­an­gel von SPD-Orts­rats­mit­glied Nor­bert Ull­mann abge­grif­fen. Zufall?