Stra­ßen­be­leuch­tung schon wie­der Thema

Und schon wie­der beschäf­ti­gen sich die poli­ti­schen Gre­mien mit dem "Dau­er­bren­ner" Stra­ßen­be­leuch­tung. Auf­grund der schlech­ten finan­zi­el­len Situa­tion der Gemein­de­kasse ist durch die Ver­wal­tung wie­der das nächt­li­che Abschal­ten der Stra­ßen­be­leuch­tung in den Haus­halts­be­ra­tun­gen zur Dis­kus­sion gestellt worden. 

Vor ein paar Jah­ren wurde, mit den Gegen­stim­men unse­rer Frak­tion, vom Gemein­de­rat mit gro­ßer Mehr­heit beschlos­sen, auf die nächt­li­che Abschal­tung von 24 bis 4 Uhr zu ver­zich­ten. Die Bür­ger soll­ten dadurch ein höhe­res sub­jek­ti­ves Sicher­heits­ge­fühl bekom­men. Keine Sta­tis­tik kann auch nur ent­fernt nach­wei­sen, dass dadurch Vor­teile ent­stan­den sind. 

Durch die Wie­der­ein­füh­rung der nächt­li­chen Abschal­tung könnte die Gemein­de­kasse um einen fünf­stel­li­gen Betrag ent­las­tet wer­den. Die Rad­weg­sa­nie­rung in Neu­dorf-Pla­ten­dorf hat sogar gezeigt, dass es selbst bei feh­len­der Beleuch­tung  über einen Zeit­raum von rund 6 Mona­ten keine beson­de­ren Vor­komm­nisse gibt. 

Tech­ni­sche Mög­lich­kei­ten ausschöpfen

Bereits 2017 hatte Felix Zwer­ner für unsere B.I.G.-Fraktion vor­ge­schla­gen, mit intel­li­gen­ter Tech­nik die Stra­ßen­be­leuch­tung bedarfs­ge­recht zu steu­ern. Das ist für unsere Frak­tion der rich­tige Weg! Höchs­ter Kom­fort für die Bür­ger bei gerin­gen Betriebs­kos­ten und hoher Umweltverträglichkeit. 

Moderne digi­tale Tech­nik gibt da kaum Gren­zen der Krea­ti­vi­tät vor. So gibt es bereits Apps, mit denen die Bür­ger abschnitts­weise die Stra­ßen­be­leuch­tung im Bedarfs­fall selbst schal­ten kön­nen.  Fuß­wege könn­ten auch per Hand­schal­tung bedient werden.

Die neue LED-Beleuch­tung ent­lang des Rad­we­ges in Neu­dorf-Pla­ten­dorf könnte bei­spiels­weise nachts gedimmt, also leis­tungs­re­du­ziert, betrie­ben  wer­den. Die Lam­pen und die Schalt­schränke wur­den bereits so aus­ge­wählt, dass die Steue­rung tech­nisch mög­lich ist. 

Dun­kel­heit ist Umweltschutz

Dun­kel­heit schont nicht nur den Geld­beu­tel der Gemeinde, son­dern ist auch akti­ver Umwelt­schutz mit der Scho­nung von Ressourcen.

Viele nacht­ak­tive Insek­ten wer­den Opfer einer inten­si­ven und durch­gän­gi­gen Beleuch­tung. Eine zeit­wei­lige Abschal­tung oder bedarfs­ge­rechte Steue­rung der Stra­ßen­be­leuch­tung ist somit auch eine sinn­volle Maß­nahme zum Insektenschutz.

 

Bild­nach­weis: ©B.I.G.-Sassenburg