B-Plan am Bern­stein­see soll geän­dert wer­den

Kommt jetzt Bewe­gung in die seit Jah­ren geführte Dau­er­wohn- und Wohn­sitz­de­batte im Wochen­end­haus Son­der­ge­biet Bern­stein­see in der Sas­sen­bur­ger Ort­schaft Stüde? Die Sas­sen­bur­ger Ver­wal­tung um Gemein­de­bür­ger­meis­ter Arms schlägt in Zusam­men­ar­beit mit dem Land­kreis Gif­horn vor, mit einer Ände­rung des Bebau­ungs­pla­nes (B-Plan) der städ­te­bau­li­chen Fehl­ent­wick­lung mit der Nut­zung der Gebäude als Dau­er­wohn­sitz ent­ge­gen­zu­wir­ken. 

So soll es zukünf­tig nur noch mög­lich sein, Wochen­end­häu­ser mit einer Nutz­flä­che von 90 m², statt der bis­her erlaub­ten max. 120 m², zu bauen. Für uns keine neue Maß­nahme, denn bereits bei Beschluss­fas­sung des B-Pla­nes im Februar 2012 war von uns die für Wochen­end­häu­ser unty­pi­sche und große Nutz­flä­che von 120 m² mas­siv bean­stan­det wur­den. 

In einer Bür­ger­ver­samm­lung am Mon­tag, den 30.09.2019, um 18 Uhr in der gro­ßen Ver­an­stal­tungs­halle am Bern­stein­see sol­len die Bür­ger infor­miert wer­den.

Mar­ke­ting Kam­pa­gne für Mini­häu­ser?

Ist die Ände­rung des B-Pla­nes jetzt noch wirk­lich eine effek­tive Maß­nahme um das Dau­er­woh­nen im Wochen­end­haus­ge­biet zu ver­hin­dern? Wir sagen deut­lich NEIN, zumal die Rege­lun­gen eines neuen B-Pla­nes nur für zukünf­tige Grund­stücks­ver­käufe und Bau­vor­ha­ben anwend­bar sind. Da ein Groß­teil der Flä­chen bereits ver­äu­ßert oder bebaut wurde, wird die Ände­rung fast ins Leere lau­fen. Fer­ner würde ein neuer B-Plan nicht ver­hin­dern kön­nen, dass sich Per­so­nen, kon­form mit dem Mel­de­recht, nach wie vor mit dem Haupt­wohn­sitz im Wochen­end­haus­ge­biet anmel­den könn­ten. 

Wir ver­mu­ten in der Ände­rung des B-Pla­nes eher eine gemein­same Mar­ke­ting Kam­pa­gne von der Bern­stein­see Betrei­ber­ge­sell­schaft, dem Bau­trä­ger und dem Gemein­de­bür­ger­meis­ter zur Ver­triebs­för­de­rung der Mini­haus-Stra­te­gie, wie diese bereits im August 2018 im Bau­aus­schuss vor­ge­stellt wurde. Mit einer noch wei­ter ver­dich­te­ten Bebau­ung soll die Gewinn­marge erhöht wer­den. 

Kin­der belas­ten Infra­struk­tur

In der Dau­er­wohn- und Wohn­sitz­de­batte muss auch das Thema Kin­der- und Schul­be­treu­ung ange­spro­chen wer­den. So hat die Gemein­de­ver­wal­tung auf unsere Anfrage im Ver­wal­tungs­aus­schuss am 30.08.2019 mit­ge­teilt, dass aktu­ell 32 Kin­der im Alter von bis zu 10 Jah­ren (bis Ende Grund­schule) im Wochen­end­haus­ge­biet am Bern­stein­see gemel­det sind.

Kin­der, die nach der Defi­ni­tion "Wochen­end­haus­ge­biet" eigent­lich keine Plätze in der Gru­ßen­dor­fer Kin­der­ta­ges­stätte und Schule in Anspruch neh­men soll­ten. Auch ein Grund für die per­ma­nen­ten Kapa­zi­täts­eng­pässe in den Ein­rich­tun­gen. Die Ent­wick­lung am Bern­stein­see hat somit auch eine direkte Aus­wir­kung auf die Kin­der- und Schul­be­treu­ung in Gru­ßen­dorf.

Einladung_Bürgerversammlung_1

Bild­nach­weis: ©B.I.G.-Sassenburg