Bahn­hof Tri­an­gel erst im März 2021 bar­rie­re­frei erreich­bar

Die Fer­tig­stel­lung der Zufahrt zum neuen Bahn­hof in Tri­an­gel mit Bus­bahn­hof und Park-and-Ride (P&R) Park­plät­zen und der Ver­län­ge­rung der Straße "Zum Holz­platz" wird sich bis zum März 2021 hin­zie­hen. Mit einem Bau­be­ginn ist jetzt erst in der KW 35, also Ende August 2020, zu rech­nen. Ursprüng­lich soll­ten die Arbei­ten im Früh­jahr die­sen Jah­res begin­nen.

Grund für die neu­er­li­chen Ver­zö­ge­run­gen ist, dass der glei­che Auf­trag­neh­mer den Park­platz vor der Tho­mas-Kita in Neu­dorf-Pla­ten­dorf und den Bahn­hofs­vor­platz in Tri­an­gel hin­ter­ein­an­der her­stel­len wird. Die­ser möchte den Aus­hub in Neu­dorf-Pla­ten­dorf als Recy­cling-Mate­rial für den Unter­bau in Tri­an­gel nut­zen, falls die­ser nicht mit Torf belas­tet ist.

Dadurch kann die Gemeinde von über 200.000 € gerin­ge­ren Kos­ten pro­fi­tie­ren, zumal sich auch die Inbe­trieb­nahme des neuen Hal­te­punkts ver­zö­gert.

Inbe­trieb­nahme ver­zö­gert sich

Noch hal­ten die Züge am alten Bahn­hof! Die Inbe­trieb­nahme des neuen Bahn­hofs Tri­an­gel sollte bereits im Juni 2020 erfol­gen, ver­zö­gert sich aber wei­ter.

Noch feh­len Anzeige- und Infor­ma­ti­ons­ta­feln sowie der Fahr­kar­ten­au­to­mat am neuen Stand­ort. Wann tat­säch­lich die Züge am neuen Bahn­steig hal­ten wer­den, ist der­zeit nicht mit einem fixen Ter­min fest­ge­legt. Hof­fent­lich nicht erst nach Fer­tig­stel­lung des Bahn­hof­vor­plat­zes im März 2021.

Van­da­lis­mus am neuen Bahn­hof

Bereits vor der offi­zi­el­len Eröff­nung des neuen Bahn­ho­fes in Tri­an­gel zeich­net sich ab, dass dort ein neuer Brenn­punkt ent­stan­den ist. Die Viel­zahl von lee­ren Alko­holfla­schen, Glas­scher­ben und sons­ti­gem Unrat im Umfeld des War­te­häus­chens wei­sen auf eine nicht bestim­mungs­ge­mäße Nut­zung, beson­ders in den Nacht­stun­den, hin. Das neue War­te­häus­chen ist bereits beschä­digt.

Auf­grund diver­ser Vor­fälle hat­ten wir bean­tragt, den neuen Bahn­hofs­vor­platz in Tri­an­gel mit einer Video­über­wa­chung aus­zu­stat­ten. Nur so las­sen sich bei­spiels­weise am Bahn­hof abge­stellte Fahr­zeuge und Fahr­rä­der effek­tiv vor Van­da­lis­mus und Dieb­stahl schüt­zen.

Die SPD/CDU-Mehr­heits­gruppe und die Gemein­de­ver­wal­tung sehen trotz wie­der­hol­ter Vor­fälle kei­nen Hand­lungs­be­darf. Statt ent­schie­den zu Han­deln wer­den die Vor­fälle klein gere­det. Ver­meint­li­che Regeln zum Daten­schutz wer­den zum Schutz von Tätern aus­ge­legt.

Bild­nach­weis: ©B.I.G.-Sassenburg