Jetzt auch noch Not­gruppe fürs "Bol­de­cker Land"

Die Not in der Kin­der­be­treu­ung treibt die Ver­wal­tun­gen zu immer absur­de­ren Maß­nah­men. Wie berich­tet feh­len in der Gemeinde Sas­sen­burg 13 regu­läre Grup­pen­räume, die zum Teil durch pro­vi­so­ri­sche Con­tai­ner-Lösun­gen oder Über­be­le­gun­gen von Ein­rich­tun­gen ersetzt wer­den. Noch grö­ßer scheint die Not in der Nach­bar­ge­meinde "Bol­de­cker Land" zu sein, wo es noch nicht ein­mal Mög­lich­kei­ten für diese pro­vi­so­ri­schen Not­grup­pen gibt.

So sol­len jetzt für Kin­der aus dem "Bol­de­cker Land" im Dan­nen­büt­te­ler Dorf­ge­mein­schafts­haus (DGH) die Räum­lich­kei­ten der bis Jah­res­ende 2020 betrie­be­nen Außen­stelle der Kita Wes­ter­be­cker kurz­fris­tig reak­ti­viert und als 6. Gruppe der Kita Dan­nen­büt­tel betrie­ben wer­den. Wir spre­chen von einem Gebäude, wel­ches schon abge­ris­sen wer­den sollte und bei dem ins­be­son­dere die sani­tä­ren Ein­rich­tun­gen stark reno­vie­rungs­be­dürf­tig sind. 

Die Sas­sen­bur­ger Ver­wal­tung spricht von "unbü­ro­kra­ti­scher Hilfe“, die unter Zustim­mung des Dan­nen­büt­te­ler Orts­ra­tes erfolgt sein soll. Im Gespräch zwi­schen unse­rem Frak­ti­ons­spre­cher und Bür­ger­meis­ter­kan­di­da­ten Andreas Kau­tzsch und dem par­tei­lo­sen Orts­rats­mit­glied Daniela Gru­ßen­dorf-Zache wurde jedoch klar, dass diese Zustim­mung nicht vor­liegt und keine Infor­ma­tio­nen geflos­sen sind. 

Beson­ders pro­ble­ma­tisch dürfte die Ver­kehrs­si­tua­tion um die Kita wer­den, die ursprüng­lich für vier Grup­pen geplant wurde. Bereits in der Pla­nungs­phase wurde von Anlie­gern die Ver­kehrs­füh­rung durch ein Wohn­ge­biet kri­ti­siert. Wer­den sechs Grup­pen betrie­ben, kann man von 50 Pro­zent mehr Ver­kehr ausgehen. 

Sper­rung der B188 wird zum Problem

Beson­ders pro­ble­ma­tisch dürfte die Ver­kehrs­si­tua­tion wer­den, wenn ab Herbst die­sen Jah­res die B188 zwi­schen Dan­nen­büt­tel und Osloß gesperrt wird. Die Not­gruppe in Dan­nen­büt­tel wird dann für die Eltern aus dem "Bol­de­cker Land" nur über die Umlei­tungs­stre­cke durch Gru­ßen­dorf und Wes­ter­beck erreichbar.

One-way beträgt dann die zurück­zu­le­gende Stre­cke bes­ten­falls rund 15 km aus Bokens­dorf und 22 km aus Tap­pen­beck. So kann pro Tag eine Stre­cke von rund 60 km bis rund 88 km zusam­men kom­men. Die Not der Eltern muss sehr groß sein, um sich auf die­sen Wahn­sinn einzulassen. 

Zur Ent­las­tung der Umlei­tungs­tre­cke und zur Redu­zie­rung des Ver­kehrs­auf­kom­mens an der Dan­nen­büt­te­ler Kita, wäre ein "Sam­mel­taxi" bestimmt eine gute Alternative. 

Eltern in ver­zwei­fel­ter Lage

Wie in fast allen Gemein­den und Städ­ten fin­det Wachs­tum ohne ein Mit­wach­sen der Infra­struk­tur statt. Plätze in der Kin­der- und Schul­be­treu­ung sind Man­gel­ware. Gerade in der Samt­ge­meinde "Bol­de­cker Land" gibt es ein star­kes Wachs­tum, wel­ches ins­be­son­dere in Wey­hau­sen für jeder­mann ersicht­lich ist. Den Ver­ant­wort­li­chen in der Samt­ge­meinde "Bol­de­cker Land" muss tota­les Ver­sa­gen vor­ge­wor­fen wer­den. Die Eltern befin­den sich in einer ver­zwei­fel­ten Lage und haben sich mitt­ler­weile gut mit einer eige­nen Home­page organisiert.

Erst Mitte Mai 2021 wur­den die Eltern durch Absa­gen infor­miert, wor­aus dann eine Suche nach Lösun­gen ent­stan­den ist. Bereits am 29.06. 2021 wurde den Eltern die Not-Lösung Dan­nen­büt­tel prä­sen­tiert. Der Sas­sen­bur­ger Gemein­de­rat wurde erst­mals am 08. Juli 2021 über die Ein­rich­tung der Not­gruppe informiert. 

Sowohl in der Gemeinde Sas­sen­burg als in der Samt­ge­meinde "Bol­de­cker Land" schei­nen Ver­än­de­run­gen durch die kom­mende Kom­mu­nal­wahl drin­gend erfor­der­lich zu sein. Wir set­zen uns gemäß unse­rem Wahl-PRO­gramm für den sofor­ti­gen Aus­bau der Kin­der- und Schul­be­treu­ung ein. 

Bild­nach­weis: © B.I.G.-Sassenburg