Mehr­zweck­halle noch zu retten?

Die wich­tigste Infor­ma­tion aus der Haus­halts­sit­zung des Bau- und Umwelt­aus­schus­ses stand nicht auf der Tages­ord­nung. So hat die Ver­wal­tung aus dem zwei­ten Gut­ach­ten zur Mehr­zweck­halle in Neu­dorf-Pla­ten­dorf berichtet. 

Nach bereits fest­ge­stell­ten Schad­stof­fen wurde jetzt gut­ach­ter­lich bestä­tigt, dass auch die Bau­sub­stanz kaum erhal­tungs­fä­hig ist. Wei­tere Unter­su­chun­gen haben erge­ben, dass die Boden­platte nicht auf dem Erd­reich auf­liegt. Ver­mut­lich sind gründ­lich genug ent­fernte Torf­schich­ten aus­ge­trock­net, sodass ein gro­ßer Spalt zwi­schen Erd­reich und Boden­platte vor­han­den ist. Wie bereits ver­mu­tet, wird die Halle eher ein Fall für die Abriss­birne als für eine Sanierung.

Mit einer Wirt­schaft­lich­keits­ana­lyse für 30.000 Euro sol­len jetzt die Kos­ten für eine Sanie­rung und einen Neu­bau gegen­über­ge­stellt wer­den. Obwohl das Ergeb­nis der Ana­lyse schon jetzt fest­ste­hen dürfte, wird die Berech­nung zur Bean­tra­gung von För­der­mit­teln benötigt.

Raum­kon­zept für den Mittelpunkt

Weil die Mehr­zweck­halle nicht allein betrach­tet wer­den darf, soll jetzt doch end­lich das seit Jah­ren vom Neu­dorf-Pla­ten­dor­fer B.I.G.-Ratsmitglied Fabian Hoff­man gefor­derte Raum­kon­zept für den Mit­tel­punkt erstellt wer­den. Darin zu berück­sich­ti­gen wäre nicht nur der mög­li­che Neu­bau der Mehr­zweck­sport­halle, son­dern auch die Erwei­te­rung der Grund­schule und des Feu­er­wehr­ge­rä­te­hau­ses sowie die Inte­gra­tion des Kul­tur­zen­trums, Jugend­treffs und Schützenheims. 

Mit knap­per Mehr­heit hat der Bau­aus­schuss emp­foh­len, zusätz­lich 30.000 Euro Pla­nungs­kos­ten in den Haus­halt 2021 auf­zu­neh­men. Nach unse­rer Mei­nung eine sehr gute Inves­ti­tion als stän­di­ges Flickwerk.

Anlie­ger­ver­samm­lung für den April geplant

Für den Aus­bau der Straße "Am Mit­tel­punkt" fin­det am 15. April 2021 eine Anlie­ger­ver­samm­lung statt. Der Stra­ßen­aus­bau soll bereits im August 2021 begin­nen. Da noch keine poli­ti­sche Beschluss­fas­sung zum Aus­bau erfolgt ist, obwohl der Aus­bau kurz­fris­tig erfol­gen soll, kön­nen die Anwoh­ner ver­mut­lich kaum noch eigene Wün­sche einbringen.