Schu­len: In Gru­ßen­dorf wird es eng

Die Gemeinde Sas­sen­burg wächst ste­tig durch die Erschlie­ßung wei­te­rer Bau­ge­biete und durch die Schlie­ßung von Bau­lü­cken. Dem­entspre­chend muss auch die Infra­struk­tur mit­wach­sen. Für unsere Frak­tion ein Grund um die Kapa­zi­tä­ten in den drei Grund­schu­len zu prüfen. 

Nach den aktu­el­len Gebur­ten­zah­len wird es beson­ders in der Gru­ßen­dor­fer Grund­schule eng. Die Grund­schule ist auf einen ein­zü­gi­gen Betrieb, d h. eine Klasse je Jahr­gang aus­ge­legt. In den nächs­ten vier Jah­ren sind jedoch auf­grund der Schü­ler­zah­len immer zwei Klas­sen erforderlich.

Auch in Neu­dorf-Pla­ten­dorf und Wes­ter­beck über­stei­gen die Schü­ler­zah­len immer wie­der den zwei­zü­gi­gen Regel­be­trieb. Um allen Schü­lern Klas­sen­räume zur Ver­fü­gung zu stel­len, müs­sen Fach­räume in all­ge­meine Unter­richts­räume umge­wan­delt wer­den. Dadurch lei­det zwangs­läu­fig die Qualität. 

Stand Dezem­ber 2020

Arbeits­gruppe ruht

Die Zah­len spre­chen für sich, sodass schon seit eini­gen Jah­ren unsere For­de­rung besteht, die Grund­schu­len ent­spre­chend dem Wachs­tum der Gemeinde zu erwei­tern. Zwi­schen­zeit­lich ist die Arbeit der Arbeits­gruppe "Schul­erwei­te­rung" nach mehr als zwei­jäh­ri­gem Bestehen völ­lig zum erlie­gen gekom­men. Die drin­gend benö­tigte Fest­le­gung auf ein Schul­ent­wick­lungs­kon­zept fehlt nach wie vor. 

Im Haus­halts­ent­wurf für das Jahr 2021 der Gemein­de­ver­wal­tung sind trotz der Eng­pässe erneut keine Pla­nungs­kos­ten für die Schu­len ent­hal­ten. Selbst bei Ein­füh­rung der Ganz­tags­schule im Jahr 2025 müs­sen jetzt schon die Pla­nun­gen ange­scho­ben wer­den. Sofor­ti­ger Hand­lungs­be­darf besteht in Gru­ßen­dorf - trotz Corona und Home-Schooling! 

Sym­bol­bild von Ste­fan Mel­ler auf Pixabay
Gra­fik ©B.I.G.-Sassenburg