Stra­ßen­be­leuch­tung raus, rein und wie­der raus

Seit unzäh­li­gen Jah­ren wird über die Erneu­ung der völ­lig unzu­rei­chen­den Stra­ßen­be­leuch­tung in Neu­dorf-Pla­ten­dorfs "Ise­weg", "Bahn­damm" und "Bahn­hof­straße" immer wie­der dis­ku­tiert. Wäh­rend in Stüde im Rah­men der Dorf­ent­wick­lung eine intakte Stra­ßen­be­leuch­tung gegen eine schö­nere und sehr teure Stra­ßen­be­leuch­tung getauscht wird, blei­ben Anwoh­ner in Neu­dorf-Pla­ten­dorf wei­ter im Dun­keln sitzen.

Nach­dem die Ver­wal­tung bereits im Haus­halts­ent­wurf 2021 die Gel­der gestri­chen hatte, sprach sich zuletzt der Bau­aus­schuss mit knap­per Mehr­heit dafür aus, 145.000 Euro für die drei Neu­dorf-Pla­ten­dor­fer Stra­ßen zusätz­lich in den Haus­halts­plan auf­zu­neh­men. Diese Mit­tel wur­den aller­dings jetzt wie­der durch den Finanz­aus­schuss mit allen Stim­men aus der SPD/CDU-Mehr­heits­gruppe aus der Bud­get genom­men. Das Hin und Her wird also auch die nächs­ten Jahre wei­ter­ge­hen. Würde der Bür­ger­meis­ter in einer der betrof­fe­nen Stra­ßen woh­nen, wäre die Beleuch­tung schon vor Jah­ren erneu­ert wor­den - ganz sicher!

Beleuch­tung zwi­schen den Ort­schaf­ten chancenlos

Im Bau­aus­schuss wurde auch noch dis­ku­tiert, ob die Beleuch­tung auf der "Stü­der Straße" zwi­schen den Ort­schaf­ten Stüde und Gru­ßen­dorf kom­plet­tiert wer­den soll. Auf Antrag von Jörg Heuer (SPD) soll­ten für 73.000 Euro 10 Lam­pen auf einem Stra­ßen­ab­schnitt außer­halb der Orts­lage instal­liert werden. 

Der Antrag wurde auch mit unse­rer Gegen­stimme abge­lehnt. Solange nicht ein­mal in allen Stra­ßen inner­halb der Ort­schaf­ten einen Stra­ßen­be­leuch­tung vor­han­den ist, wie das beschrie­bene Bei­spiel in Neu­dorf-Pla­ten­dorf zeigt, wäre eine Beleuch­tung im "Nie­mands­land" ein Affront gegen die betref­fen­den Anwohner. 

Bild­nach­weis: © B.I.G.-Sassenburg