Gru­ßen­dorf: Ampel­an­lage kommt

Gute Nach­richt FÜR! eine Ver­kehrs­be­ru­hi­gung, Ver­kehrs­re­ge­lung und Schul­weg­si­che­rung! Wäh­rend der Sanie­rung der B 188 unter Voll­sper­rung wird im Kreu­zungs­be­reich ("Krö­ger-Kreu­zung") der L289 / K29 / K28 in Gru­ßen­dorf eine Ampel­an­lage installiert. 

In einem Bau­zeit­raum von min­des­tens einem Jahr wird die B 188 vom Orts­aus­gang Dan­nen­büt­tel bis Wey­hau­sen saniert wer­den. In den ers­ten Bau­ab­schnit­ten um und in der Ort­schaft Osloß soll der Umlei­tungs­ver­kehr Rich­tung Wes­ten, also Rich­tung Gif­horn, über Bokens­dorf, Gru­ßen­dorf und Wes­ter­beck geführt werden. 

Mit einem Bau­start kann ab Sep­tem­ber die­sen Jah­res gerech­net wer­den, steht aber in Abhän­gig­keit mit dem Abschluss der Sanie­rungs­ar­bei­ten in der Ort­schaft Isen­büt­tel. Für diese Maß­nahme ist zur­zeit die B188 die Umleitungstrecke.

Ampel statt Kreisverkehrsplatz

Zwar hat der Ver­wal­tungs­aus­schuss in der Sit­zung am 20. Mai 2021, wie bereits berich­tet, die Mach­bar­keits­prü­fung für den Kreis­ver­kehrs­platz in Gru­ßen­dorf beauf­tragt, aber die Umset­zung wird sich noch sehr lang hin­zie­hen. Die Anlie­ger sol­len nach Ent­schei­dung der SPD/CDU-Mehr­heits­gruppe erst betei­ligt wer­den, wenn die Mach­bar­keits­prü­fung abge­schlos­sen ist

Damit es zumin­dest etwas voran geht, über­nimmt die Gemeinde Sas­sen­burg bereits Kos­ten für die Pla­nung, die nicht in deren Zustän­dig­keit lie­gen. Bis sich drei Behör­den, die Stra­ßen­bau­be­hörde in Wol­fen­büt­tel, der Land­kreis Gif­horn und die Gemeinde Sas­sen­burg auf eine trag­fä­hige Lösung, ins­be­son­dere für die Kos­ten­über­nahme geei­nigt haben, wer­den gefühlt noch Jahre vergehen. 

Des­halb sollte ernst­haft der Zeit­raum mit der Instal­la­tion der pro­vi­so­ri­schen Bau­stel­len­am­pel auch inten­siv dafür genutzt wer­den, um zu prü­fen, ob eine Ampel­an­lage eine gute Alter­na­tive wäre. Gerin­gere Kos­ten, ein deut­lich kür­ze­rer Umset­zungs­zeit­raum und kein Bedarf an zusätz­li­chen Flä­chen könn­ten eine Ampel­an­lage attrak­tiv machen. 

Ampel­an­lage auch für Wes­ter­beck gefordert

Für den Zeit­raum, in dem der Umlei­tungs­ver­kehr auch durch die Ort­schaft Wes­ter­beck fließt, for­dern wir eben­falls die Instal­la­tion einer pro­vi­so­ri­schen Fuß­gän­ger­am­pel in der Wes­ter­be­cker Orts­mitte. Bei einem deut­lich höhe­ren Ver­kehrs­auf­kom­men, ist dies ins­be­son­dere zum Schutz für Schü­ler, Bewoh­ner des Pflege- und Senio­ren­zen­trums erfor­der­lich. Nur mit einer Ampel­an­lage kann die Haupt­straße risi­ko­los gequert werden.